Jazz Club im Steinhäuser Hof

Jazz & Gourmet, Genuß für alle Sinne - Musik spielt eine große Rolle in unserem Haus. Die Zeiten sind vorbei, als Jazzfreunde verrauchte, dunkle, niedrige Keller aufsuchen mußten, um ihre Musik live genießen zu können. Heute suchen Touristen, Neustadter, Senioren, Studenten oder Fans einen Ort des Erlebens. Genau das entspricht der Philosophie des Neustadter Jazzclubs: Unterhaltung, Konzert, Action, Spannung und Lachen in harmonischer Synthese mit anspruchsvoller Speisen- und Bedienkultur. "Jazz Jazz Jazz... you never know what´s coming"
Konzert verpasst? - ... hier zum Newsletter anmelden!


JAZZ, we can - im Steinhäuser Hof:


Donnerstag, den 1. November

Petra van Nuis (Gesang) und Andy Brown (Gitarre) sind ein Jazzduo aus Chicago, das die Tradition des Great American Songbook fortführt und den Kompositionen von Cole Porter, Rogers & Hart, Duke Ellington, George Gershwin u.a. seine eigene, unverkennbare Note gibt.
Das Jazzpodium erklärte im März 2011: "Petra van Nuis und Andy Brown haben ihren eigenen Weg für die magische musikalische Zwiesprache gefunden, die mit blindem Verstehen nur unzureichend beschrieben ist."
Zur aktuellen CD „Lessons Lyrical“ (2017) schreibt das Japan Jazz Magazine: „Unter allen Gesang-und-Gitarre-Duos da draußen ragt ihre Ausdruckskraft als Jazzkünstler heraus.“ Und das Jazzpodium resümiert: „Bei ‚Lessons Lyrical‘ kann der Zuhörer in Gedankenbildern spazieren gehen, die Petra van Nuis und Andy Brown auf höchstem musikalischem Niveau vorzeichnen.“

Freuen Sie sich also auf "Lyrische Lektionen an Allerheiligen"Kulturbeitrag 20,- € Jazzclub NW e.V. Mitglieder ermäßigt
Karten gibt es im Steinhäuser Hof,

www.steinhaeuserhof.de / Tel.Nr.: 06321 489060



direkt reservieren

Bitte suchen Sie über den "Wochentags-Button" den gewünschten Konzert-Termin und tragen Sie in den Folge-Dialogen ein, wann Sie kommen möchten und ob Sie ggf. zu Abend essen möchten:



Freitag, den 23. November

Lammel | Lauer | Bornstein

Das ist hohe Piano-Trio-Kunst, die auch den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht.“ (Jazz-Podium 04/2014)

Ehe Lammel, Lauer und Bornstein 2014 ihr Debüt Novemberlieder veröffentlichten, verbrachten sie viel Zeit damit, ihre Kompositions- und Spielweisen aufeinander abzustimmen, um schließlich zu einem intuitiven Einverständnis zu gelangen.
Nun versteht sich das Trio längst als gleichberechtigtes Kollektiv. Genauer gesagt, als Vereinigung von drei recht unterschiedlichen Charakteren, deren persönliche Geschichte und musikalischen Vorlieben erkennbar sind, sich aber nicht offensiv in den Vordergrund drängen, sondern sich gegenseitig bereichern.
Ihr personal style changiert zwischen Vertrautem und Überraschungen, kreist um Präzision und Assoziation, basiert auf Aufmerksamkeit und Konzentration. Das die Musik dabei selbst in nachdenklichen Momenten absolute Leichtigkeit bewahrt, gehört zum speziellen Charakter von Lammel | Lauer | Bornstein.
Auf ihrem neuen Album “Look At Me“, erschienen bei Traumton, entschieden sich
Andreas Lammel, Florian Lauer und René Bornstein noch mehr zu Nuancen als zu einer auftrumpfenden Haltung. Dabei zeigt das unprätentiöse Trio selbstbewussten Gestaltungswillen und strahlt ein unaufdringliches, aber klares Vertrauen in die eigene Philosophie aus. Die Musik der Band kreiert einladend transparente Räume, mit luftigen Strukturen. Sie ist reizvoll, mit individueller Ästhetik, die gleichzeitig filigran und ausdrucksstark, aktuell und zeitlos ist.
Look At Me klingt offen, kreiert eine atmosphärische Weite, die sich bewusst von der im Jazz häufig üblichen Direktheit abhebt. Entsprechend können alle Instrumente atmen, sich auch in Nuancen entfalten und stehen plastisch im Raum. Wie die facettenreiche Musik schlägt auch der Klang des Albums eine Brücke zwischen Jazz und Klassik, mit kleinen abzweigenden Stegen Richtung Pop.
Die individuellen Charaktere sind Preisgekrönt mit dem Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis Burghausen, Krokus Jazzpreis Jelenia Gora, Internationaler Jazzpreis Avignon, und den AES Conventions in Paris sind. die drei jungen Herren Andreas Lammel (p), Rene Bornstein (b) und Florian Lauer (dr) sind mit Ihrem neuen Album “Look at me“ (Traumtonrecords) europaweit, live auf Tour.

"Kulturbeitrag 20,- € Jazzclub NW e.V. Mitglieder ermäßigt
Karten gibt es im Steinhäuser Hof,

www.steinhaeuserhof.de / Tel.Nr.: 06321 489060



Freitag, den 7. Dezember

FORSONICS

FORSONICS
gelingt es mit ihrem Klang, ihren Tönen und Improvisationen
etwas sehr Menschliches, Persönliches anzustoßen, ohne dabei aufdringlich
zu werden. Ihre Musik lässt Bilder entstehen voller Größe, Nähe und Tiefe.
Kontemplative Momente treffen auf explosive Arrangements und
kammermusikalische Raffinesse.
FORSONICS sind die Lyriker unter den deutschen Jazzern.

Immer mit einem Augenzwinkern und einer Spur Sentimentalität und Pathos
trotzen sie allen Jazzpolizeilichen Maßnahmen und setzen letztendlich auf das
Gefühl. Ihre Musik gibt dem Zuhörer die kostbare Chance innezuhalten und sich
selbst zu spüren. Und das ohne jede Form von Wort und Text. Dieser Musik ist
scheinbar ohne Eile. Man kann man sich ihr Gedankenverloren hingeben. Sie ist
einfach zeitlos schön…

Chris Fischer - trumpet & flugelhorn
Carsten Stüwe - keyboards, organ & piano
Bert Fastenrath - acoustic & electric guitar
Andy Gillmann - drums & percussions

"Kulturbeitrag 20,- € Jazzclub NW e.V. Mitglieder ermäßigt
Karten gibt es im Steinhäuser Hof,

www.steinhaeuserhof.de / Tel.Nr.: 06321 489060



Freitag, den 28. Dezember

"Jazz à la flute"

Jazz à la flute wendet sich im DUO mit dem Programm "The good life" den transparenten und kammermusikalischen Klängen zu.
Gespielt werden eigene Stücke und Jazzstandarts, die in dieser seltenen Konstellation im klassisch anmutenden Sound einen besonderen Hörgenuss bringen, aber auch durch das perkussive und energiegeladene Spiel von Isabelle ohne Schlagzeug intensiv grooven.
Isabelle Bodenseh bringt durch ihre langen Studienaufenthalte in Frankfurt, Los Angeles und Cuba und durch ihre immense Erfahrung in zahlreichen Projekten aller Stilrichtungen von Klassik über Rock, Salsa, Flamenco und natürlich Jazz, einen riesen Fundus an Stil und Klangmöglichkeiten mit.
Lorenzo Petrocca, Gitarre und im erweiterten Trio Jens Loh am Kontrabass sind virtuose Spitzenmusiker der Jazzszene mit endloser Spielerfahrung und somit die perfekten Partner zu Isabelle Bodensehs expressivem und sehr dynamischen Spiel.

Jazz à la flute present "The good life"
Lorenzo Petrocca, Gitarre
Isabelle Bodenseh, flutes




Das schreibt die Presse:



(C) 2007 -Steinhšuser Hof- Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken